Motorradnavi mit Strom versorgen

Eigentlich reichen die Akkus von Motorrad Navigationsgeräten für lange Touren. Wenn man jedoch mal trotzdem einen leeren Akku hat, möchte das Gerät natürlich irgendwie mit Strom versorgt werden, um diesen wieder aufzuladen.

Foto: pixabay

Eine Option dafür sind Akkupacks bzw. Powerbanks, die an das Navi angeschlossen werden. So kann das Gerät während Fahrpausen oder während der Fahrt in der Tasche oder im Rucksack geladen werden. Wenn man während der Fahrt aber gleichzeitig auch navigiert werden möchten, muss man darauf achten die Kabelübergänge und Anschlüsse gegen den Einfluss der Witterung zu schützen, da sich Feuchtigkeit und Elektronik in der Regel schlecht vertragen. Bei dedizierten Motorradnavis legen die Hersteller von Hause aus Wert auf einen entsprechenden Schutz der Anschlüsse inklusive Sicherung.
Weiterhin kann man natürlich auch eine 12V-Ladebuchse als Bordspannungssteckdose, wie sie für Zigarettenanzünder im Auto benutzt wird, montieren. Wie immer ist auf einen Schutz gegen den Kontakt mit Feuchtigkeit durch ausreichende Isolierung zu achten. Mit der Buchse können sowohl das Navi als auch zum Beispiel das Smartphone mit USB-Adapter geladen werden.